Seite drucken

Energie vom eigenen Dach

Genießen Sie die große Freiheit

85 % der Jahreseinstrahlung erreichen uns zwischen März und Oktober. Damit ist genügend Sonneneinstrahlung auch in Österreich vorhanden, um Solaranlagen effizient zu betreiben.

In Österreich liegt die durchschnittliche Sonneneinstrahlung bei rund 1.100 kWh/m2. Die höher gelegenen Gebiete erreichen sogar Werte über 1.400 kWh/m2.

Optimale Ausrichtung

Idealerweise richtet man Solaranlagen (Thermie & Photovoltaik) nach Süden (Azimut 0°) aus. Abweichungen nach Südost (Azimut – 45°) oder Südwest (Azimut + 45°) sind aber gut tolerierbar und vermindern den Ertrag nicht wesentlich.
Bis zu einem bestimmten Ausmaß können Abweichungen auch durch eine Vergrößerung der Solarfläche ausgeglichen werden.

Der optimale Neigungswinkel

Kollektoren liefern am meisten Ertrag, wenn sie im rechten Winkel zur Sonne stehen. Die ideale Neigung ist also auch von der Jahreszeit abhängig, da die Sonne im Sommer höher steht als im Winter.
Für Photovoltaik ist ein Neigungswinkel von ca. 30° ideal. Für Solarthermie sind Neigungswinkel zwischen 20° und 70° günstig. Bei Solaranlagen für Raumheizungsunterstützung sind steilere Winkel (ab ca. 30°) zu bevorzugen, damit auch der niedrige Sonnenstand in den Wintermonaten optimal genützt werden kann. Bei Warmwasseranlagen ermöglicht schon eine Neigung von 20° eine effektive Nutzung.

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Bramacstraße 9

3380 Pöchlarn

Niederösterreich

Österreich

Tel: 02757/40 10-0

Fax: 02757/40 10-61

e-mail: mk(at)bramac.com

Web: www.bramac.at

Anfrage via Kontaktformular